Predator SL Logo 512px

Predator SL

WiP08 – bald hammers!

Molinar Townhouse Projekt
Live von der Baustelle in der Calle Moragues in El Molinar unser 8tes Work in Progress. Es geht voran, bald hammers...
die Rüstung kommt ab
hier steht der letzte Rest
da ist das Meer!
Voriger
Nächster

Heute war wie jeden Mittwoch Baustellenbesprechung für das Molinar Townhouse Projekt und ich dachte, ich bring Euch mal ein paar Fotos mit und schreib ein paar Zeilen dazu. WiP08 heißt im Klartext übrigens Work in Progress 08 und kennzeichnet den achten Bericht, den wir über das Molinar Townhouse Projekt posten. Um Euch transparent und umfassend über den Bau und seinen Fortschritt zu informieren.

Tatsächlich liegen wir super im Plan. Wir warten jetzt auf ein paar Kleinigkeiten und können dann schon die Final d´Obra beantragen. Das ist im Grunde der erste Schritt für die behördliche Bauabnahme und die Voraussetzung, um die Cedula de Habitabilidad zu beantragen, die Bewohnbarkeitsbescheinigung.

Beides noch ein Unsicherheitsfaktor, verbunden mit dem behördlichen Wasseranschluß, für den die Straße wieder aufgerissen wird. Und das darf natürlich auch nur die Monopolfirma machen. Für den leider ziemlich überzogenen Preis verschließen sie dann die Straße wieder. Damit dann das Elektrizitätswerk es wieder – für einen ebenso sportlichen Preis – aufreißt. Naja … Das gute ist: Diese beiden Bautermine sind normalerweise sehr schwer abzuschätzen zeitlich. Aber Wasser ist jetzt angeschlossen. Damit sind wir ein gutes Stück weiter und können möglicherweise sogar den Mietern, die früher einziehen möchten, ein diesbezügliches Angebot machen.

Á propos: Als ich eben das WiP08 schrieb, wurde gerade die 7. Vermietung angekündigt. Ihr wisst ja, das muss hier immer mit Anzahlung und Vertrag besiegelt werden. Krass, wie hoch die Nachfrage nach guten Produkten ist. Und ein toller Vertrauensbeweis, daß unsere ersten Mieter bereits vor Monaten unterschrieben haben!

Installationen

Wir sind in drei Häusern noch nicht fertig. Klar, bei 8 Häusern haben auch größere Elektriker nicht die Kapazität, Alles gleichzeitig zu machen. Daher sind wir hier etappenweise vorgegangen. Ihr seht hier exemplarisch die Unterverteilung mit den KNX – Busaktoren in Haus 24B. Danach die fast fertige Verkabelung und den erfolgreichen Test der Aktoren.

Personen im WiP08

Ist ja immer auch schön zu wissen, wer hinter dem Ganzen steckt, oder? Hier mal ein paar der Protagonisten der Baustelle, auf der ich heute geschätzt 60 Leute gesehen habe …

Bei der Teambesprechung zum WiP08 waren von uns anwesend Pilar für das Interior Design, Alvaro für das Projektmanagement. Dann die Kollegen von islabau, dem ausführenden Bauunternehmen mit einem der Inhaber, Javier Bethancourt sowie dem Leiter der Baustelle José-Manual. Für uns dabei sind noch Magi Marqués der Architekt dieses Projekts und Tomeu Salom, unser technischer Architekt, der dafür sorgt, daß das Gebäude hoffentlich lange und fehlerfrei stehen bleibt.

Naturstein

Ich hab ja immer gesagt, wir wollen authentische und echte Materialien verwenden. Und habe mich in diesem Projekt erstmalig davon überzeugen lassen, Feinsteinzeug zu verwenden, das nur so aussieht wie Naturstein.

Warum? Tatsächlich hauptsächlich aus Designgründen. Die Materialstärke ist geringer. Und das Material ist identisch für den Innen- und Außeneinsatz geeignet. Und wir wollten eine durchgehende Fuge haben von Innen nach Außen ohne sichtbaren Unterschied im Material. Naturstein wird tatsächlich für den Außeneinsatz anders aufgerauht, da kriegt Ihr kein einheitliches Bild hin. Und wir konnten an vielen Stellen in den ja nicht wirklich riesigen Häusern einfach viel feiner und genauer arbeiten.

Tatsächlich ist das Material genauso teuer wie ein guter Naturstein. Aber in der Maintenance natürlich viel viel unempfindlicher. Auf Naturstein ein Glas Wein verschüttet oder Fettspritzer vom Kochen? Wer nicht sofort tätig wird, hat dann noch lange Freude daran. Aber der tatsächlich entscheidende Punkt war das Design.

Den „echten“ Naturstein haben wir dafür auf der Küchenarbeitsplatte. Da war es optisch durch die Massivität wirklich schöner.

Die Küche ist jetzt bestellt. Im Design haben wir uns final dafür entschieden, doch kein „U“ zu bauen, sondern ein „L“. Nach einem Viewing haben wir uns die Abmessungen des Esstisches noch einmal angeschaut und festgestellt, daß die Stühle und der Tisch nicht wirklich großzügig sind. Und daß wir es schöner fänden, einen größeren Tisch zu haben anstelle der dritten Küchenzeile.

Dann haben wir noch den LIEBHERR Kühlschrank und Geschirrspüler gegen MIELE Produkte getauscht. Die Induktionsplatte bleibt BORA („pur“) und der Backofen kommt von Gaggenau. Die Fronten unter dem Naturstein sind aus echtem Nußbaumholz und passen sich damit perfekt den Türen und Schränken im gesamten Haus an

Ich hoffe, ich konnte Euch mit diesem WiP08 einen guten Eindruck vom Fortschritt der Bauarbeiten vermitteln. Wir sind im Team hier stolz auf die Fortschritte, hoffen, daß die Behörden mitspielen mit dem Tempo und dass wir schneller oder zumindest im Zeitplan den ersten Mietern ihre Schlüssel übergeben können!

Eine gute Zeit wünscht Euch

Arnd

Mehr
Lesenswertes